News aus der
Wirtschaftsförderung

Aktuelles und Interessantes
aus dem Süden Hamburgs

27.05.2020
Wird die Doppelbelegung im Homeoffice zum Problem?
Flexibles Büro im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation Buchholz ist die Lösung

Normalerweise ist Jan Schmidt (Foto) entweder vor Ort bei seinen Kunden in ganz Deutschland, am eigenen Firmensitz in Bad Sachsa oder im Homeoffice tätig. Doch dort wird der Platz knapp. Denn in Coronazeiten arbeiten auch seine Frau und ebenso die 17-jährige Tochter von daheim. Lange Telefonate oder Webinare, die Jan Schmidt leitet, sind technisch im Homeoffice durchaus möglich, doch bei der aktuellen Doppelbelegung wird es einfach eng.

Seine Lösung ist ein Ad-Hoc-Büro im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation in Buchholz. Das abgeschlossene Büro mietet Schmidt sich tageweise oder auch eine ganze Woche. „Im Ad-Hoc-Büro kann ich in Ruhe und konzentriert arbeiten – und daheim kann das übrige Familienteam ebenfalls ohne Dauerbeschallung durch meine langen Telefonate unbeschwert tätig sein.“

Bereits in der Gründungsphase seines Unternehmens, der Banking-Partner Beratungsgesellschaft GmbH, hat Schmidt das flexible Angebot im ISI-Zentrum genutzt. „Toll, dass es für mich hier in Buchholz wohnortnah solch eine Möglichkeit gibt. Der moderne Büroraum, die gute Internetverfügbarkeit,  der Service durch das ISI-Team sowie die gesamte Atmosphäre im Gründer- und Innovationszentrum an der Bäckerstraße machen den Arbeitsort aus. Dazu sind die Konditionen fair“, sagt Schmidt und ergänzt: „Das Angebot unterstützt uns, den Service der Banking-Partner GmbH für Kunden auch in diesen Tagen professionell aufrecht zu erhalten. Persönlich bietet es mir die Möglichkeit, Abstand zwischen Arbeit und Freizeit zu erhalten. Liegt das Notebook daheim, schaut man auch abends noch mal kurz rein. Das ist nicht immer nur vorteilhaft.“

Zur Mittagspause saust Schmidt mit dem „ISI-Rider”-Elektroroller nach Hause. „Die steht hier allen Mietern im ISI kostenfrei zur Verfügung und macht richtig Laune!“

Informationen zum Ad-hoc-Büro im ISI-Zentrum finden Sie hier …

Das Ad-hoc-Büro wird über den Träger des ISI-Zentrums, die WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH, vermietet. Kontakt unter Telefon (04181) 92360.

13.05.2020
Krisenkompetenz steigern: Kostenfreie Beratung für Unternehmen
Landkreis Harburg und Wirtschaftsförderung WLH bieten Unterstützung

Die Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus stellen eine große Herausforderung für viele Unternehmen im Landkreis Harburg dar. Auftragsrückgänge, Liquiditätsprobleme oder Kurzarbeit sind nur einige der Folgen, mit denen sich die Betriebe auseinandersetzen müssen. Zahlreiche Firmen konnten nicht oder nur zu einem geringen Teil auf vorhandenes Krisenmanagement setzen und haben nun mit den – oftmals harten – Auswirkungen zu kämpfen.

„Der Landkreis und die WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH nehmen diese Situation zum Anlass, um mit Unterstützung des Transferzentrums Elbe-Weser und in Kooperation mit der Digitalagentur Niedersachsen, der IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum und der IHK Lüneburg-Wolfsburg eine besondere Aktion zu starten“, erklärt Dr. Alexander Stark, Leiter der Stabstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung beim Landkreis Harburg. „Dabei treten wir in direkten Kontakt mit den Unternehmen vor Ort und wollen so herausfinden, in welchen Bereichen strategischer Handlungsbedarf besteht.“

In Form von Video- bzw. Telefoninterviews soll eine erste Bestandsaufnahme zur gegenwärtigen Situation der Unternehmen unter anderem in den Bereichen Lieferketten/Onshoring, Prozesse/Digitalisierung und HR/Personal stattfinden. Diese Themenfelder bergen großes Potenzial für strategische Maßnahmen, um die Unternehmen in der jetzigen Situation zu stabilisieren und für künftige Krisen zu wappnen. Im Anschluss wird weitere Unterstützung im Rahmen individueller Beratungsgespräche angeboten. Bei Bedarf werden im Rahmen des Technologietransfers Experten aus Wissenschaft oder Wirtschaft vermittelt.

„Diese Initiative bietet eine gute Chance, den hiesigen Unternehmen in der derzeitigen Corona-Krise eine wertvolle Hilfestellung geben zu können“, sagt WLH-Geschäftsführer Jens Wrede. „Dazu ist der Dialog mit den Firmen wichtig. Nur so können die konkreten Herausforderungen identifiziert und Handlungsoptionen entwickelt werden.“

Unternehmen, die das Angebot nutzen möchten, wenden sich an die Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung des Landkreises Harburg, Tel. 04171 – 693 555, oder E-Mail an wirtschaftsfoerderung@LKHarburg.de.

12.05.2020
Business Angels Elbe-Weser: Die regionale “Höhle der Löwen”
Geschäftsstelle des Netzwerks wechselt zur Süderelbe AG

Das Business Angels Netzwerk Elbe-Weser e.V. (BANEW) hat sich als Forum für aussichtsreiche Geschäftskonzepte etabliert: Seit 2013 bietet BANEW wachsenden Unternehmen zwischen Hamburg und Bremen Zugang zu Kapital, Kontakten, Know-how und Managementkompetenz.

Nun stellt sich BANEW neu auf und trägt der steigenden Nachfrage innovativer Unternehmen aus dem Süden Hamburgs Rechnung. Auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung hat der Verein den Wechsel der Geschäftsstelle zur Süderelbe AG beschlossen. Bislang nahm die WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH diese Aufgabe wahr. Als neuer Vereinsvorsitzender wurde Dr. Olaf Krüger, Vorstand der Süderelbe AG, gewählt. Er übernimmt das Amt von WLH-Geschäftsführer Jens Wrede, der sich gemeinsam mit Martin Mahn, Geschäftsführer Tutech Innovation GmbH, Christoph Birkel, Geschäftsführer hit-Technopark Hamburg und Heyko Brandenburg, Geschäftsführer FiMa – Die Finanzmanufaktur GmbH & Co.KG, weiterhin im BANEW-Vorstand engagiert.

„Als Netzwerker für die Region, in der Region und mit der Region bietet die Süderelbe AG eine ideale Plattform zur Unterstützung von BANEW,“ sagt Olaf Krüger. „Wir möchten die erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Unser Ziel ist es, die für unsere Region so wichtige Start-up-Kultur weiter zu fördern, Menschen mit Ideen zu ermutigen und Investoren attraktive Angebote zu machen.“

Jens Wrede ergänzt: „Die WLH hat seinerzeit den Impuls zur Gründung der Business Angels gegeben. Wir bleiben dem Netzwerk also eng verbunden. Die Innovations- und Start-up-Landschaft ist jedoch in Bewegung, und darauf stellen wir uns ein. Die Übergabe schafft freie Kapazitäten für neue, wichtige und regionsbezogenen Projekte der Wirtschaftsförderung.“

BANEW wurde 2013 auf Initiative der Wirtschaftsförderungen der Landkreise Harburg, Stade und Rotenburg (Wümme) gegründet. Hinter dem Konzept steht die Vision, Unternehmertum, wirtschaftliches Wachstum und Regionalentwicklung zu fördern und so die Grundlage für neue Arbeitsplätze zu legen. In Matching-Veranstaltungen haben ausgewählte Unternehmen regelmäßig die Gelegenheit, ihr Konzept vor Investoren zu präsentieren. BANEW steht unternehmerisch erfahrenen Mitgliedern offen, die sich als Privatinvestoren und Mentoren engagieren möchten.

Weitere Infos unter www.banew.de.

20.04.2020
Coworking-Space im ISI-Zentrum wieder geöffnet
Dank Neuorganisation: Mobiles und konzentriertes Arbeiten – mit Abstand

Der Coworking-Space im Buchholzer ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation ist wieder geöffnet: Ab Montag, 20. April 2020, steht das Angebot allen Gründern, Freiberuflern, Außendienstlern und Angestellten ohne festes Büro zur Verfügung, die konzentriert und mobil in einem ruhigen Umfeld arbeiten möchten.

“Wir haben mit Rücksicht auf die Infektionsschutz-Regeln in Corona-Zeiten das Coworking neu organisiert”, sagt ISI-Zentrumsmanagerin Kerstin Helm. So sind die Arbeitsplätze nicht nur auf den Coworking-Space, sondern auch auf die Seminarräume im ISI-Zentrum verteilt. Dank fest verorteter “Work-Stations” mit Zugang zum schnellen WLAN ist ausreichend Abstand gewährleistet.

“Um allen Coworkern ein möglichst sicheres Arbeiten zu ermöglichen, haben wir uns zudem für ein Anmelde-System mit Platzreservierung entschieden”, so Kerstin Helm weiter und ergänzt: “Natürlich bleibt dennoch der Austausch mit anderen Unternehmern und Coworkern möglich. Und unser Kaffeeautomat läuft…”

Die Voranmeldung für einen Arbeitsplatz im ISI-Zentrum, Bäckerstraße 6, in Buchholz ist jeweils am Vortag bis spätestens 14 Uhr möglich. Kontakt: Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH, Telefon (04181) 92360 sowie per Mail unter info@wlh.eu.

Foto:
ISI-Zentrumsmanagerin Kerstin Helm an einem der neuen Coworking-Arbeitsplätze.
(c) WLH

19.04.2020
Buchholzer Start-up unterstützt Rettungsdienste beim Kampf gegen COVID-19
Neue Rescue-App von aidminutes überwindet Sprachbarrieren im Notfall

Die weltweite Krisenlage zeigt: Das Corona-Virus macht vor Landesgrenzen nicht halt. Doch was, wenn ein Mensch die Landessprache nicht spricht und einen medizinischen Notfall hat?

Das Start-up aidminutes mit Sitz im Buchholzer ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation unterstützt Rettungsdienste beim Kampf gegen COVID-19 in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst und der Universitätsmedizin Göttingen. Das junge Unternehmen hat eine App entwickelt, die Rettungs- und Notfallsanitäter in die Lage versetzt, auch fremdsprachige Patienten zu verstehen und in vielen Sprachen und Dialekten ein barrierefreies medizinisches Abklärungsgespräch zu führen. Die App „aidminutes.rescue“ ist seit Anfang des Jahres 2020 in einer klinischen Studie beim Malteser Hilfsdienst an vier Rettungsstandorten in Niedersachsen im Einsatz und wurde nun um die Coronavirus-Symptomatik erweitert.

Das Personal auf einem Rettungswagen leistet systemrelevante Arbeit. Es gelte, medizinische Ersthelfer bei ihrer Tätigkeit bestmöglich zu unterstützen und zu schützen, erklärt aidminutes. Dank der App können Rettungsdienste schnell und konkret einschätzen, ob es sich um eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 handelt oder ob ein anderer Notfall vorliegt.

Das Buchholzer Start-up stellt zunächst deutschsprachigen Rettungsdiensten die mobile Notfall-App kostenfrei zu Verfügung. Inhalte und Struktur der Applikation wurden in enger Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Göttingen und dem Malteser Hilfsdienst Niedersachsen im Rahmen einer medizinischen Studie entwickelt.

“Durch die Zuspitzung der Situation im Rettungsdienst haben sich alle Partner kurzfristig dafür entschieden, schnell und unbürokratisch dort zu helfen, wo Unterstützung am dringendsten benötigt wird: auf Krankenwagen, RTW und in Notaufnahmen. Hierfür stellt aidminutes allen Rettungsdiensten und medizinischen Einrichtungen freie Lizenzen zur Verfügung – für die gesamte Dauer der Krisensituation“, so das Unternehmen.

Foto:
Symbolbild. (c) aidminutes

14.04.2020
Digitalbonus Niedersachsen: Förderprogramm wird ausgebaut
Zuschuss bis zu 10.000 Euro auch für Homeoffice- und Videokonferenz-Technik

Das Förderprogramm Digitalbonus Niedersachsen wird an den speziellen Bedarf von Unternehmen in der Corona-Krise angepasst. Ab sofort können niedersächsische Unternehmen den Zuschuss von bis zu 10.000 Euro explizit auch für Homeoffice-, Videokonferenz- und Telemedizintechnik beantragen.

Wer einen Antrag gestellt hat, kann diese Technik umgehend beschaffen – ohne wie sonst üblich auf den Förderbescheid warten zu müssen. Insbesondere in der aktuellen Situation wird so die Beschaffung erheblich beschleunigt.

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann: „Wer digital arbeitet, einen Webshop besitzt oder seinen Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen kann, steht deutlich zukunftssicherer da als ohne diese Technik. Bereits vor der Corona-Pandemie haben wir daher mit dem Digitalbonus Niedersachsen ein Förderprogramm aufgelegt, das für niedersächsische Betriebe einen Zuschuss für Investitionen in die Digitalisierung bereitstellt. Nun können Unternehmen den Zuschuss auch für Technik beantragen, die sie in der Corona-Krise ganz besonders brauchen. Für die Beschaffung müssen sie nicht erst auf den Förderbescheid warten. Denn Tempo ist das, was wir in der aktuellen Situation dringend brauchen.“

Mit rund 1.850 Anträgen auf Förderung seit September 2019 war der Digitalbonus Niedersachsen das beliebteste Förderprogramm der niedersächsischen Wirtschaft. Gut 1.300 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 10,5 Millionen Euro wurden bereits bewilligt und lösen in unseren Betrieben Investitionen von mehr als 30 Millionen Euro in digitale Hardware, Software und IT-Sicherheit aus.

Althusmann: „Schon zu Jahresanfang zeichnete sich ab, dass das eingeplante Fördervolumen über 15 Millionen Euro bis zum Sommer erschöpft sein wird. Daher stocken wir das Programm um weitere 15 Millionen Euro auf.“

Der Digitalbonus Niedersachsen kann bei der NBank beantragt werden. Die Investitionen müssen mindestens 5.000 Euro betragen. Der Zuschuss beträgt bis zu 50 Prozent für kleine Unternehmen und bis zu 30 Prozent für mittlere Unternehmen.

Foto: fotolia

26.03.2020
CORONA: Aktuelle Informationen zu Wirtschaftsfhilfen für Unternehmen
Von A wie Arbeitszeitregelung bis Z wie Zuschüsse für Unternehmen

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie für Wirtschaft und Arbeitnehmer möglichst gering zu halten, haben Bundes- und Landesregierungen ein umfangreiches Paket an Liquiditätshilfen auf den Weg gebracht. Die Maßnahmen reichen von der flexibilisierung des Kurzarbeitergeldes, über Kredite und Bürgschaften bis hin zu Soforthilfen für kleine Unternehmen und Gründer sowie Liquiditätszuschüssen.

Auf der Seite der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Maßnahmen sowie weiterführende Links und Ansprechpartner. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Hier geht es zu den Informationen zu Wirtschaftshilfen für Unternehmen…

26.03.2020
Performance Management für Start-ups: Maßnahmen in der Krise
Zweite Barcamp-Session des WLH-Gründertreffs live und online erleben

“Aus der Not eine Tugend machen” – ein altes Sprichwort ist grad tägliche Praxis für viele…
Auch der für März geplante WLH-Gründertreff konnte nicht wie geplant stattfinden. Aber wir freuen uns, dass wir Ihnen ausgewählte Sessions des Barcamps trotzdem anbieten können – live und online via “Zoom”!

Am Dienstag, 31. März 2020 um 11:30 Uhr, widmet sich die zweite Barcamp-Session dem Thema:
Performance Management für junge Unternehmen und Start-ups – Maßnahmen in der Krise.

Frank Thöle-Pries (Unternehmensberater) lädt zum Impulsvortrag und interaktiven Austausch rund um Anregungen und Praxistipps, die helfen sollen, in der aktuellen Coronakrise, aber auch in “normalen” Zeiten das Beste aus Ihrem Unternehmen herauszuholen ein. Stellen Sie Fragen, teilen Sie Ihre Erfahrungen! Lassen Sie so dieses Online-Event zu einer Form echter digitaler Zusammenarbeit werden.

Geplante Inhalte:
• Ziele und Fokus
• Aufgabenmanagement
• Kommunikation und Erwartungsmanagement
• Homeoffice und digitale Zusammenarbeit
• Digitale Produkte in Zeiten der Kontaktsperre

Dem Zoom-Meeting können Sie beitreten unter https://zoom.us/j/803699874
Meeting-ID: 803 699 874

Schnelleinwahl mobil
+493056795800,,803699874# Deutschland
+496950502596,,803699874# Deutschland

Bild: Unternehmensberater Frank Thöle-Pries. (Foto: Markus Höfemann)

23.03.2020
Corona-Virus: Umfrage zur Situation der Start-ups
Bundesverband ruft zur Teilnahme auf

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Folgen der Coronavirus-Pandemie die deutsche und internationale Wirtschaft stark treffen werden. Um in den nächsten Tagen noch besser die konkreten Herausforderungen von und für Start-ups zu verstehen sowie notwendigen politischen Maßnahmen zu entwickeln, hat der Bundesverband Deutsche Startups e.V. gemeinsam mit dem Beirat von startup.niedersachsen eine Umfrage gestartet. Sie richtet sich an Gründer sowie C-Level Verantwortliche in Start-ups.

Hier geht’s direkt zur Umfrage: [UMFRAGE BEENDET]

19.03.2020
Zusammenarbeit von Zuhause – ein aktuelles Thema
Barcamp-Session des WLH-Gründertreffs live und online erleben

ISI-Coworker Marcel van Hove von den Visual Friends bietet zum Thema Online-Zusammenarbeit am 24. März 2020 ein kostenloses Webinar an.

Ursprünglich war diese Session für den WLH-Gründertreff im ISI-Zentrum Buchholz geplant. Nach der Corona-bedingten Absage verlegt Marcel van Hove diese Session einfach ins Netz: Live am 24. März um 11:30 Uhr.

In der Online-Session erfährt man, wie virtuelle Seminare und Meetings gut funktionieren. Was ist zu beachten, vorzubereiten und wie führt man das tatsächlich durch?

Zur Vorbereitung des Webinars bitte vorab das Onlineseminar ansehen, kostenlos zum Webinar registrieren und am 24. März um 11:30 einloggen und teilnehmen.

27.05.2020
Flexibles Büro im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation Buchholz ist die Lösung
13.05.2020
Landkreis Harburg und Wirtschaftsförderung WLH bieten Unterstützung
12.05.2020
Geschäftsstelle des Netzwerks wechselt zur Süderelbe AG
20.04.2020
Dank Neuorganisation: Mobiles und konzentriertes Arbeiten – mit Abstand
19.04.2020
Neue Rescue-App von aidminutes überwindet Sprachbarrieren im Notfall
14.04.2020
Zuschuss bis zu 10.000 Euro auch für Homeoffice- und Videokonferenz-Technik
26.03.2020
Von A wie Arbeitszeitregelung bis Z wie Zuschüsse für Unternehmen
26.03.2020
Zweite Barcamp-Session des WLH-Gründertreffs live und online erleben
23.03.2020
Bundesverband ruft zur Teilnahme auf
19.03.2020
Barcamp-Session des WLH-Gründertreffs live und online erleben