CORONA: Aktuelle Informationen zu Wirtschaftshilfen für Unternehmen

Um die Auswirkungen der Corona-Krise auf Unternehmen und Selbstständige abzumildern, haben Bundes- und Landesregierung verschiedene Liquiditäts- und Wirtschaftshilfen auf den Weg gebraucht.

Die Maßnahmen umfassen u.a. folgende Punkte:

• flexibles Kurzarbeitergeld und Arbeitszeitregelungen
• Liquiditätshilfen durch Steuerstundungen
• unbegrenzte Hilfszusage für lückenlose Liquiditätsabdeckung
• Europäische Zusammenarbeit

Unter www.bundesfinanzministerium.de finden Sie weiterführende Informationen des Bundesfinanzministeriums zum Millarden-Schutzschild für Unternehmen.

An dieser Stelle sammeln wir - die WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg - fortlaufend nützliche Links und Hinweise zu den Unterstützungsangeboten und Ansprechpartnern für Sie und verweisen auf aktuelle Förderprogramme.

Eine umfassende und laufend aktualisierte Zusammenstellung mit Informationen, Links und Ansprechpartnern zu Förderprogrammen finden Sie außerdem als PDF zum Download unter
https://www.landkreis-harburg.de/corona-unternehmen.


Zentrale Hotlines für Unternehmen

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon (030) 18 615 15 15 / Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr.

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus:
Telefon (030) 346 465 100 / Mo – Do 8:00 bis 18:00 Uhr sowie Fr 8:00 bis 12:00 Uhr.

Weitere Nummern und Informationen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in einem Online-Servicepaket für Unternehmen bereit unter: https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html


Soforthilfe-Programm Niedersachsen: Antragsfrist endet am 31. Mai 2020

Das Zuschussprogramm "Niedersachsen Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes" richtet sich an gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Betrieben mit bis zu 49 Beschäftigten. Mit der Förderung soll Unternehmen, freiberuflich Tätigen, Soloselbständigen (auch Künstlern und Kulturschaffenden) geholfen werden, die sich aufgrund der Coronavirus-Krise in einer existentiellen Notlage befinden.

Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen in Höhe von bis zu 25.000 Euro zur Verfügung gestellt. Diese Hilfen stehen auch Startups zur Verfügung, wenn diese jünger als 5 Jahre sind. Voraussetzung ist im Kern ein tragfähiges Geschäftsmodell und eine positive Einschätzung der weiteren Unternehmensentwicklung.

Bitte beachten Sie, dass die Antragsfrist für diese Corona-Soforthilfe am 31. Mai 2020 endet.
Infos unter https://www.soforthilfe.nbank.de/


Niedersachsen: Liquiditätskredit für kleine und mittlere Unternehmen

Mit dieser Förderung unterstützen das Land Niedersachsen und die NBank kleine und mittlere Unternehmen in Niedersachsen, die im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie Liquiditätsengpässe überbrücken müssen. Es stehen zwischen 5000 Euro bis maximal 50.000 Euro Kredit zur Liquiditätshilfe bereit. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell haben und Perspektiven aufweisen, jedoch z. B. auf Grund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Corona-Krise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen. Für den Kredit ist keine Besicherung erforderlich. Das Darlehen ist in den ersten zwei Jahren zinslos und tilgungsfrei.

Die Antragsstellung erfolgt direkt über die NBank (www.nbank.de). Weitere Informationen ...

Eine Produktinformation zum Niedersachsen-Liquiditätskredit als PDF finden Sie hier ...


Bürgschaften des Landes Niedersachsen

Das Land Niedersachsen hat seinen Bürgschaftsrahmen auf 3 Mrd. Euro erhöht. Die Niedersächsiche Bürgschaftsbank NBB verbürgt Hausbankkredite für nahezu alle Branchen bis zu einer Größenordnung von 2,5 Mio. Euro, davon bis zu 240.000 Euro im Expressverfahren innerhalb weniger Tage. Für diese Bürgschaften sind die Hausbanken der erste Ansprechpartner.

Weitere Informationen finden Sie bei der NBB...


Kurzarbeitergeld - Bundesagentur für Arbeit

Anlaufstelle und Ansprechparter für die Beantragung von Kurzarbeitergeld ist die örtliche Agentur für Arbeit. Für Unternehmen hat die Bundesagentur zudem auch eine zentrale Hotline unter  Telefon (0800) 45 555 20 eingerichtet. Aktuelle Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld finden Sie darüber hinaus unter    https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld.


Weitere nützliche Links

• Um Ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken, können Unternehmen auch über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Kredit erhalten. Die Darlehen werden im sogenannten „Hausbankverfahren“ vergeben, d.h. Ansprechpartner für die Programme der KfW sind alle Banken, Sparkassen und genossenschaftlich organisierten Kreditinstitute. Zu den Corona-Hilfen der KfW finden Sie hier Informationen:
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

• Für die regionale Wirtschaft hält der Landkreis Harburg eine Internet-Seite bereit. Hier finden Sie zum Beispiel die Allgemeinverfügungen des Kreises und weitere Dokumente.
https://www.landkreis-harburg.de/corona-unternehmen

• Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz plant eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten. Informationen unter:
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/031620_Insolvenzantragspflicht.html

• Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat eine FAQ-Liste zusammengestellt, in der die wichtigsten Fragen rund um das Coronavirus für Unternehmen beantwortet werden.
https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/faq-19594

Teilen:Auf Google+ teilenAuf XING teilen