09.05.2017

Verträge, Mahnverfahren und Vollstreckung im Auslandsgeschäft

Seminar der IHK im ISI-Zentrum Buchholz | 9 bis 16.30 Uhr

Das Auslandsgeschäft gewinnt immer mehr an Bedeutung. Jedoch treten im Auslandsgeschäft immer wieder Probleme bei der Zahlung von gelieferten Produkten oder durchgeführten Dienstleistungen auf. Die Durchsetzung finanzieller Forderungen im Ausland ist mühselig und verursacht hohe Kosten. Vorgebeugt werden kann mit Kenntnissen in der Vertragsgestaltung sowie den wesentlichen Verfahren und Mechanismen des internationalen Forderungseinzugs. Eine gute Vorbereitung des Auslandsgeschäfts ist daher anzuraten, um bei der Durchsetzung offener Forderungen im Ausland gute Erfolge zu erzielen.

Im Seminar wird anhand verschiedener Länderbeispiele dargestellt, was zu einem effizienten und erfolgreichen Forderungsmanagement für Auslandsgeschäfte gehören sollte.

Seminarinhalte

Teil 1: Vertragsgestaltung im Auslandsgeschäft

- Vorbereitung des Auslandsgeschäfts

- Vertragsbestandteile (z.B. Eigentumsvorbehalt, Vertragssprache, Rechtswahl und Gerichtsstand)

- Allgemeine Geschäftsbedingungen

- Praxisbeispiele

Teil 2: Forderungsmanagement im Unternehmen

- Informationen zum Schuldner

- Verhalten bei Zahlungsverzug

Teil 3: Rechtliche Durchsetzung / Rechtsverfolgung

- Gerichtliches Verfahren und Mahnverfahren in Deutschland und im Ausland

- Länderbeispiele

- Vollstreckungsmöglichkeiten im Ausland

- Europäisches Mahnverfahren

- Europäischer Vollstreckungstitel

- EuGVVO

Diese Veranstaltung ist ein Seminar-Angebot der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHK). Weitere Informationen zu Kurszeiten und Teilnahme-Beitrag finden Sie auf der Homepage der IHK.

Veranstaltungsort: ISI - Zentrum für Gründung, Business und Innovation, Bäckerstraße 6, 21244 Buchholz.

Hier können Sie sich anmelden.


Teilen:Auf Google+ teilenAuf XING teilen