14.12.2018

Erster Deutscher Social Entrepreneurship Monitor erschienen

Eine jährlich wiederkehrende Ausgabe soll ein Bild des Social-Entrepreneurship-Ökosystems geben und die Aktivitäten des Sektors für die Öffentlichkeit sichtbar machen

Deutscher Social Entrepreneurship Monitor

Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür, Social Entrepreneur*innen zu werden. Insbesondere im Hinblick auf globale Herausforderungen, wie Digitalisierung und Globalisierung, ist die Motivation, die Gesellschaft nachhaltig mitzugestalten, insgesamt größer geworden. Doch wie rasch steigt das Interesse? Wie sieht Social Entrepreneurship in Deutschland aus? Und vor welchen gemeinsamen Herausforderungen stehen Social Entrepreneur*innen?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefern die Ergebnisse des umfassenden Deutschen Social Entrepreneurship Monitors (DSEM). Die Publikation ist aus einer Kooperation zwischen dem Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland e.V. und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entstanden und wurde ermöglicht durch SAP.

Der DSEM möchte einen Beitrag zu mehr Transparenz leisten und Entscheidungsträger*innen aus Politik, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft ermutigen auf Basis der erhobenen Daten das Potenzial des Sektors zu erkennen und fortlaufend zu unterstützen. Schließlich zeigt die Auswertung der Umfrage, dass Sozialunternehmen in Deutschland höchst innovativ sind und zukunftsfähige Lösungsansätze für lokale Problemstellungen entwickeln. Zudem setzen sich Social Entrepreneur*innen aktiv für die Verwirklichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein und etablieren sich als wichtige Gestaltungskraft für die Umsetzung der Agenda 2030.

Sechs weitere spannende Ergebnisse aus dem DSEM: Social Entrepreneur*innen in Deutschland…

…schaffen Soziale Innovationen vor Ort: 9 von 10 DSEM-Sozialunternehmen lösen gesellschaftliche Herausforderungen in Deutschland. 3/4 der Teilnehmenden bewerten dabei ihr Produkt beziehungsweise ihr Wirkungsmodell als Marktneuheit und jeweils 1/3 gibt dies sogar auf europäischer oder weltweiter Ebene an.

…sind zur Hälfte weiblich: Knapp 50 Prozent der DSEM-Gründenden sind Frauen. Dieser Anteil ist wesentlich höher als beispielsweise bei klassischen Start-ups (DSM18: 15,1 Prozent).

…wünschen sich bessere politische Rahmenbedingungen: Die Politik erhält lediglich die Note 4,6 für die Unterstützung von Social Entrepreneurship in Deutschland.

…fördern eine Kultur der Mitsprache und Teilhabe: Bei 56 Prozent der DSEM- Sozialunternehmen nehmen die Mitarbeitenden direkten Einfluss auf die Entscheidungen und haben ein Mitspracherecht.

…brauchen passende Finanzierungsangebote: 62 Prozent der Teilnehmenden sehen in der Startfinanzierung und 65 Prozent in der Anschlussfinanzierung eine wesentliche Hürde.

…fordern eine aktive politische Interessenvertretung: 73 Prozent der DSEM-Sozialunternehmen wollen eine stärkere Repräsentation.

Hier geht es zum Download des DSEM


Teilen:Auf Google+ teilenAuf XING teilen